Der Verein

Startseite » Der Verein

Lern uns kennen

Wir von Solar2030 e.V. sind Menschen wie du. Wir fördern Nachhaltigkeit und lieben Demokratie. Wir glauben an eine Zukunft der Vernunft und des Wandels.

Unsere Ziele:

  • die Energiewende von unten durch möglichst konkrete Aktionen und Projekte voranzubringen
  • die Akzeptanz der Energiewende erhöhen
  • das Bewusstsein für Möglichkeiten der Energiewende und deren Notwendigkeit in der Bevölkerung stärken
  • Unterstützung und Beratung im Bereich Photovoltaik für alle anbieten

Wir setzen auf die Attraktivität unseres konstruktiven, ehrenamtlichen Ansatzes und auf kontinuierliches Wachstum unserer Initiative. Damit wollen wir auch zu einer Stimme für die Energiewende in der Öffentlichkeit werden und Einfluss auf die Energiepolitik gewinnen. Wir achten auf einen wertschätzenden Umgang miteinander und verwirklichen intern ein neuartiges Demokratiemodell, das allen Mitgliedern gleiche Chancen zur Mitgestaltung und Einflussnahme ermöglicht. Wir freuen uns immer über weitere Unterstützer*innen und Mitgestalter*innen.

Unsere Entwicklung:

Die Initiative Solar2030 wurde im Jahr 2020 gemeinsam von Ulli Schwartz und Bernd Bötel gegründet, die sich bei den Parents for Future in München kennengelernt hatten. Die Grundidee war von Beginn an neue Zielgruppen außehalb der grün-links-alternativen Blase der Klimabewegung für die Energiewende zu begeistern.

Aufgrund des Angriffskrieges auf die Ukraine und die daraus resultierenden steigenden Energiekosten hat Solar2030 ab Sommer 2022 starken Zulauf erfahren. Der Ansturm auf PV führte zu Lieferengpässen bei PV-Modulen und Wechselrichtern. Unsere Sammelbestellungen von Balkonkraftwerken waren im Herbst/Winter 2022 eine der wenigen Möglichkeiten für Privatleute an ein Steckersolargerät zu kommen.

Im Januar 2023 haben sich die aktiven Mitglieder entschlossen, dass Solar2030 ein gemeinnütziger Verein werden soll und die entsprechenden Schritte in die Wege geleitet.

Am 17. März 2023 war es dann soweit, die Gründungsversammlung des Vereins Solar2030 e.V. fand in der Mohrvilla in Freimann statt. Seit dem 22. Juni 2023 sind wir offiziell als Verein im Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen.

der Vorstand

Unsere Vereinsmitglieder

  • Dr. Ulrike Schwarz, Sprachwissenschaftlerin, Mediävistin

    „Ulli, wenn du etwas nicht verstehst, frag!“ Der Satz kam von meiner klugen Mutter, als ich sechs Jahre alt war. Damit hat sie mir das Okay gegeben, Leuten Löcher in den Bauch zu fragen – nicht immer zu ihrem eigenen Seelenfrieden.
    Mein Motto als Mitgestalterin von Solar2030 e.V. ist: Trauen wir uns, Fragen zu stellen, auch wenn sie auf den ersten Blick unwissend oder oberflächlich daherkommen. Und gehen wir dann auf die Suche nach der Antwort. Eine gute Recherche und eine klare, einfache Vermittlung von Inhalten bringt uns weiter. Davon bin ich überzeugt.

  • Franz Fuchs, PV-Fan und Klimaaktivist

    Nachdem mein Berufsleben weitgehend beendet war, hat mich meine engagierte Frau von der Notwendigkeit zur Eindämmung der menschengemachten Klimakrise überzeugt. Seither bin ich bei den Parents For Future in München in den Arbeitsgruppen „Energiewende“ und „Öffentlichkeitsarbeit“ aktiv. Außerdem arbeite ich an verschiedenen Projekten mit dem Ziel des Ausbaus der Photovoltaik mit und bin selbst Betreiber einer PV-Anlage auf unserem Haus.

  • Claudia Koller, Klimaaktivistin

    Klimaschutz und Nachhaltigkeit liegt mir schon lange am Herzen. Wir haben seit einigen Jahren eine PV-Anlage mit Speicher für den Eigenbedarf. Damit laden wir auch unser Elektroauto, demnächst kommt noch eine 11-KW-Ladestation dazu. Ich möchte dabei mithelfen, unsere Energieversorgung dezentraler und damit auch autarker zu machen. Alles, was vor Ort erzeugt werden kann, ist sinnvoll und bringt uns der Energiewende ein Stück näher.

  • Vicky Eichhorn, Techgenossin

    Ich engagiere mich seit Jahren für mehr Nachhaltigkeit durch, mit und in der Digitalbranche. Denn eine E-Mail ist so nachhaltig wie eine Plastiktüte. Das geht besser, vor allem auch auf Hardware- und Energieseite. Noch besser, wenn die Energie aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Nebenbei plane ich derzeit das autarke Leben inklusive solar.

  • Peter Schaumann, Solarfan

    Als IT-Berater im Ruhestand habe ich Zeit, mich um Maßnahmen gegen den Klimawandel zu kümmern.
    Meinem Enkel möchte ich eine einigermaßen heile Welt hinterlassen.
    Solaranlagen sind für Viele eine Möglichkeit, CO2 durch Solarenergie einzusparen.
    Mein Balkonkraftwerk erfreut mich an jedem Sonnentag.
    Daher möchte ich durch Information den Einstieg erleichtern und Hürden abbauen.

  • Karin Feiler, IT Beraterin, spätberufene Umweltaktivistin

    Ich erinnere mich noch, wie ich zu Studentenzeiten in der Kaufingerstr. von einer Aktivistin angesprochen wurde „Die Wälder sterben … die Umwelt wird vergiftet … frau sollte keine Kinder in diese Welt setzen …“ und ich dachte „So arg wird es schon nicht sein“ und ging weiter meines Weges. Viele Jahre ging ich weiter meines Weges: Studium, Job, etwas Karriere, Kinder. Erst der vehemente Auftritt von FFF hat mich zum Nachdenken gebracht. Ich habe mich immer mehr mit dem Thema Kipppunkte beschäftigt. So nach und nach stelle ich nun seit drei Jahren meinen Lebensstil um, sei es Ernährung, Mobilität, Urlaub, Wohnen, Energieverbrauch, Konsum, u.v.m. Im Jan. 2020 habe ich mit Freundinnen die Umweltgruppe Feldkirchen gegründet. Seit Mitte 2021 habe ich Kontakt zu Solar2030 e.V. und bin jetzt gerne bei vielen Themen dabei.

  • Thomas Kegel

    Thomas Kegel, Medieningenieur

    Bewusstes Umgehen mit unseren Ressourcen, Klimaschutz und die Energiewende liegt mir am Herzen.

    Der Ausbau von erneuerbaren Energien muss schneller gehen. Es reicht nicht nur auf die großen Entscheidungen und Umsetzungen der Politik zu warten. Jeder kann selbst etwas tun und sich dabei aktiv an der Energiewende von unten beteiligen.

    Damit es auch wirklich jeder tun kann, bringe ich mein IT-, Medien- und Bildungs-Knowhow bei Solar2030 e.V. mit ein, damit jeder durch Informationen, Bildung und Nachbarschaftshilfe befähigt werden kann, Solarstrom selbst zu erzeugen. Und das so einfach wie möglich.

  • Bernd Bötel, GfK-Trainer und SK-Moderator

    Ich vertraue auf die „Weisheit der Vielen“, auf Mitbestimmung und Demokratie als Schlüssel für die Energiewende von unten. Mit unserm geteilten Wissen sowie unserer gemeinsamen Kreativität und Erfahrung werden wir die Herausforderung stemmen. Dabei ist grundlegend: die Bereitschaft zuzuhören, sich für verschiedene Perspektiven zu öffnen sowie Wertschätzung für jeden kleinen oder großen Beitrag.
    Seit Jahren war ich im Rahmen von Initiativen und Projekten daran beteiligt, neuartige demokratische Entscheidungs-Methoden und -Formate zu testen und zu entwickeln, die Menschen ins Gespräch bringen, kreativitätsfördernd und konfliktlösend wirken. Diese Erfahrung möchte ich nun in die Klimabewegung einbringen.