Die kleine Schwester vom Strom – Solarthermie

Startseite » Blog » Energiewende von unten » Die kleine Schwester vom Strom – Solarthermie

Es ist ein bisschen komplizierter mit der thermischen Energie. Und wir würden wohl sicher geschimpft, wenn wir sie hier so mir nichts dir nichts mit Wärme übersetzen würden. Aber wir machen das jetzt trotzdem erstmal. Um die Einzelheiten kümmern wir uns später. Denn die eigentliche, die wichtige Frage ist:

Kann man Solarthermie auch im Winter nützen?

Abgesehen davon, dass wir immer weniger Schnee haben (wir wollen ja nicht stressen), ist ja irgendwann Winter. Und das liegt daran, dass die Sonne im Sommer höher steht und länger scheint. Deshalb heizt sie besser. Klarer Fall, dass sie im Winter, mit einer flacheren Einstrahlung weniger gut wärmt.

Zur Veranschaulichung –> https://www.virtual-maxim.de/warum-gibt-es-sommer-und-winter/

Komm doch mal zum Punkt! Was ist Solarthermie?

Solarthermie = die Umwandlung der Sonnenenergie in Wärme –> Erwärmung von Trinkwasser + / oder Heizung.

In den Monaten Mai bis September ist das problemfrei (kann kompletten Wärmebedarf eines Einfamilienhauses decken). Isso. Ist auch logisch. Ist ja auch Sommer.

Mach’s nicht so spannend! Was ist mit dem Winter?

Alles in allem kriegt man im Winter 20% Versorgung hin. Und muss ergänzen. Ist schade, aber scheint so zu sein (noch recherchieren, ob es da bereits Richtungen gibt).

Kannste aber mit einem schönen Kachelofen oder einem Kamin ergänzen.

Ersparnis:

Wenn du kombinierst –> kannst du bei der Warmwassersache bis 60% und bei der Heizung bis 20% sparen.

Das wäre, vgl. mit den SWM –> xxx Euro im Jahr. Nicht übel, oder? Da kann man sich doch xxx leisten.